Was würde wirklich helfen?

Amesol ist Partner der deutschen Gesundheits­wirtschaft in der Entsendung, Qualifizierung und Integration von Pflege­fachkräften aus Drittstaaten. Wir geben eine reale und nachhaltige Antwort auf den Pflege­fachkräfte­mangel in Deutschland.

Unternehmens­strategie.

Global denken, lokal handeln.

Wir haben verstanden, dass nachhaltiger Erfolg nur als groß angelegtes Projekt zu erreichen ist, das mit professionellen Strukturen und Expertise auf allen Ebenen angegangen werden muss. Deswegen bilden Gesundheitsexperten, Unternehmer und erfahrene Projektmanager bei Amesol ein interdisziplinäres Team, das diese Komplexität im Detail durchdrungen hat, unternehmerisch denkt und verantwortungsvoll handelt. Ergänzt durch etablierte und international erfolgreiche Ausbildungspartner in diversen asiatischen Herkunftsländern, ergibt sich eine einzigartige Kooperation. Mit dieser operativen Diversifikation erreichen wir höchste Zuverlässigkeit für unsere Kunden.

Mit dem Ziel signifikant und nachhaltig dem Pflegenotstand in Deutschland entgegenzuwirken, schaffen wir zusammen mit unseren Kunden, ausnahmslos führende Klinikgruppen und Unternehmen aus der Langzeitpflege, ein einzigartiges Konsortium.

Unternehmensstrategie.

Global denken, lokal handeln.

Wir haben verstanden, dass nachhaltiger Erfolg nur als groß angelegtes Projekt zu erreichen ist, das mit professionellen Strukturen und Expertise auf allen Ebenen angegangen werden muss. Deswegen bilden Gesundheitsexperten, Unternehmer und erfahrene Projektmanager bei Amesol ein interdisziplinäres Team, das diese Komplexität im Detail durchdrungen hat, unternehmerisch denkt und verantwortungsvoll handelt. Ergänzt durch etablierte und international erfolgreiche Ausbildungspartner in diversen asiatischen Herkunftsländern, ergibt sich eine einzigartige Kooperation. Mit dieser operativen Diversifikation erreichen wir höchste Zuverlässigkeit für unsere Kunden.

Mit dem Ziel signifikant und nachhaltig dem Pflegenotstand in Deutschland entgegenzuwirken, schaffen wir zusammen mit unseren Kunden, ausnahmslos führende Klinikgruppen und Unternehmen aus der Langzeitpflege, ein einzigartiges Konsortium.

Leistungen.

Komplexes vereinfachen.

Wir beschreiben Ihnen nicht einen klassischen Recruiting-Prozess. Uns interessieren Ihre reale Anforderungen und spezifische Lösungen. Dazu ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen den konkreten Personalbedarf und definieren die Erwartung an unsere Partnerschaft auf der Grundlage unserer Erfahrungen. Welche Ihrer Erwartungen konnten bisher nicht erfüllt werden? Und wie nachhaltig ist Ihre Personalstrategie wirklich?

Unsere Partner im Ausland sind ausnahmslos seit Jahrzehnten bewiesene Profis in der Suche, Ausbildung und Entsendung von Fachkräften in ihren jeweiligen Ländern. Sie sind Experten der lokalen Gegebenheiten, was den direkten Zugang zu Botschaften, Ministerien, Universitäten, Sprachschulen und anderen relevanten Institutionen ermöglicht. Sie verfügen über eigene Ausbildungseinrichtungen vor Ort und flächendeckende Rekrutierungsstrukturen. So wird eine große Anzahl geeigneter Kandidaten erreicht und zielgerichtet ausgebildet. Dies haben sie bereits seit Jahrzehnten ihren Kunden in der Schifffahrt und in anderen anspruchsvollen Branchen bewiesen.

Wir verbinden das für Sie mit unserem gesundheitswirtschaftlichen Know-how, dem Verständnis für Ihre individuellen Anforderungen und der Entschlüsselung der komplizierten gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie Genehmigungsverfahren, Anerkennungsprozesse und behördliche Strukturen in Deutschland.

Wir sind die zentrale Plattform und steuern das gesamte Projekt in jeder Phase.


Unser Partner „Uniteam Marine“ ist Teil einer international aufgestellten Unternehmensgruppe, wurde 1986 gegründet und ist in Myanmar der größte Arbeitgeber für die Ausbildung und das Crewing im maritimen Sektor.

Website ansehen


Unser Partner „Marlow Navigation“ ist seit 1982 aktiv und inzwischen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder im maritimen Sektor auf den Philippinen.

Website ansehen

Leistungen.

Komplexes vereinfachen.

Wir beschreiben Ihnen nicht einen klassischen Recruiting-Prozess. Uns interessieren Ihre reale Anforderungen und spezifische Lösungen. Dazu ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen den konkreten Personalbedarf und definieren die Erwartung an unsere Partnerschaft auf der Grundlage unserer Erfahrungen. Welche Ihrer Erwartungen konnten bisher nicht erfüllt werden? Und wie nachhaltig ist Ihre Personalstrategie wirklich?

Unsere Partner im Ausland sind ausnahmslos seit Jahrzehnten bewiesene Profis in der Suche, Ausbildung und Entsendung von Fachkräften in ihren jeweiligen Ländern. Sie sind Experten der lokalen Gegebenheiten, was den direkten Zugang zu Botschaften, Ministerien, Universitäten, Sprachschulen und anderen relevanten Institutionen ermöglicht. Sie verfügen über eigene Ausbildungseinrichtungen vor Ort und flächendeckende Rekrutierungsstrukturen. So wird eine große Anzahl geeigneter Kandidaten erreicht und zielgerichtet ausgebildet. Dies haben sie bereits seit Jahrzehnten ihren Kunden in der Schifffahrt und in anderen anspruchsvollen Branchen bewiesen.

Wir verbinden das für Sie mit unserem gesundheitswirtschaftlichen Know-how, dem Verständnis für Ihre individuellen Anforderungen und der Entschlüsselung der komplizierten gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie Genehmigungsverfahren, Anerkennungsprozesse und behördliche Strukturen in Deutschland.

Wir sind die zentrale Plattform und steuern das gesamte Projekt in jeder Phase.


Unser Partner „Uniteam Marine“ ist Teil einer international aufgestellten Unternehmens­gruppe, wurde 1986 gegründet und ist in Myanmar der größte Arbeitgeber für die Ausbildung und das Crewing im maritimen Sektor.

Website ansehen


Unser Partner „Marlow Navigation“ ist seit 1982 aktiv und inzwischen einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder im maritimen Sektor auf den Philippinen.

Website ansehen

Geschäftsgrundsätze.

Bewahren und entwickeln.

Wir folgen international uneingeschränkt dem „Global Code of Practice on the International Recruitment of Health Personnel” der WHO. Dieser ist unsere wesentliche Richtlinie, weil ein fairer und menschlicher Umgang mit den Fachkräften und der konkreten Situation im Herkunftsland zwingende Voraussetzung ist. Nur wer fair handelt, ist langfristig erfolgreich. Absolute Transparenz ist für Amesol daher kein Bekenntnis. Sie erkennt die Tragweite der Zukunftsentscheidung jedes Einzelnen an und hat verstanden, dass die Reputation in den Herkunftsländern die harte Währung der internationalen Personalvermittlung ist.

Diese Wertmaßstäbe sind Ausschlusskriterium bei der Auswahl unserer Partner und Kunden. Unsere Kunden haben daher auch entsprechende Pflichten. Konkret:

Bewusste Integration

Integration muss den Bewerber bis weit nach den ersten Arbeitstag begleiten und auftretende Probleme müssen frühzeitig erkannt und schnell gelöst werden. Integration hat dabei zwei Richtungen: Sie muss neben der Fachkraft aus dem Ausland auch das bestehende Team im Blick haben. Die sinkende Akzeptanz in Pflegeteams für ausländische Kolleginnen und Kollegen zeigt, dass diesem Thema in der Vergangenheit zu wenig Beachtung geschenkt wurde.

Fachadäquater Einsatz

Eine ausländische Pflegefachkraft, die in einem mehrjährigen Studium vorwiegend arztassistierend und diagnostisch ausgebildet wurde, möchte selbstverständlich gerne in ähnlich anspruchsvollen Bereichen eingesetzt werden. Daher ist eine transparente und realistische Darstellung der späteren Aufgaben essentiell. Sich schnell effektiv im Betriebsalltag einbringen zu können und sich nicht ausgenutzt zu fühlen, vermeidet eine für alle frustrierende Frühfluktuation.

Gute Sprachkompetenz

Die deutsche Sprache ist eine Herausforderung. Sie ebnet aber auch den Weg für eine gute Kommunikation mit den Patienten und den Teamkollegen im neuen Alltag in Deutschland. Sie ist damit die Brücke zur erfolgreichen Integration. Aber das benötigt Zeit, die dem Bewerber gegeben werden muss, ebenso wie Geduld und Empathie.
Wir wären nicht Ihr Partner, wenn wir diese Anforderungen nicht auch als unsere Verantwortung begreifen würden.

Geschäfts­grundsätze.

Bewahren und entwickeln.

Wir folgen international uneingeschränkt dem „Global Code of Practice on the International Recruitment of Health Personnel” der WHO. Dieser ist unsere wesentliche Richtlinie, weil ein fairer und menschlicher Umgang mit den Fachkräften und der konkreten Situation im Herkunftsland zwingende Voraussetzung ist. Nur wer fair handelt, ist langfristig erfolgreich. Absolute Transparenz ist für Amesol daher kein Bekenntnis. Sie erkennt die Tragweite der Zukunftsentscheidung jedes Einzelnen an und hat verstanden, dass die Reputation in den Herkunftsländern die harte Währung der internationalen Personalvermittlung ist.

Diese Wertmaßstäbe sind Ausschlusskriterium bei der Auswahl unserer Partner und Kunden. Unsere Kunden haben daher auch entsprechende Pflichten. Konkret:
  • Integration muss den Bewerber bis weit nach den ersten Arbeitstag begleiten und auftretende Probleme müssen frühzeitig erkannt und schnell gelöst werden. Integration hat dabei zwei Richtungen: Sie muss neben der Fachkraft aus dem Ausland auch das bestehende Team im Blick haben. Die sinkende Akzeptanz in Pflegeteams für ausländische Kolleginnen und Kollegen zeigt, dass diesem Thema in der Vergangenheit zu wenig Beachtung geschenkt wurde.
  • Eine ausländische Pflegefachkraft, die in einem mehrjährigen Studium vorwiegend arztassistierend und diagnostisch ausgebildet wurde, möchte selbstverständlich gerne in ähnlich anspruchsvollen Bereichen eingesetzt werden. Daher ist eine transparente und realistische Darstellung der späteren Aufgaben essentiell. Sich schnell effektiv im Betriebsalltag einbringen zu können und sich nicht ausgenutzt zu fühlen, vermeidet eine für alle frustrierende Frühfluktuation.
  • Die deutsche Sprache ist eine Herausforderung. Sie ebnet aber auch den Weg für eine gute Kommunikation mit den Patienten und den Teamkollegen im neuen Alltag in Deutschland. Sie ist damit die Brücke zur erfolgreichen Integration. Aber das benötigt Zeit, die dem Bewerber gegeben werden muss, ebenso wie Geduld und Empathie.
Wir wären nicht Ihr Partner, wenn wir diese Anforderungen nicht auch als unsere Verantwortung begreifen würden.

Ansprechpartner.

Gemeinsam schaffen.

Mit Sitz in Hamburg beschäftigt sich Amesol seit 2018 mit dem drängenden Thema des Personalnotstands in der deutschen Gesundheitsbranche. Mit seinen etablierten Partnern in den asiatischen Herkunftsländern, ausnahmslos erfahrene Ausbildungsprofis für die Entsendung ins internationale Ausland, und führenden Kliniken und Unternehmen aus der Langzeitpflege in Deutschland, ist Amesol national und international einzigartig aufgestellt.

Sprechen Sie mit Ihren Ansprechpartnern Frau Ulrike Steinecke und Herrn Moritz Büning und lernen Sie uns kennen.

Ulrike Steinecke

Ulrike Steinecke leitete zuletzt fünf Jahre lang die Abteilung Internationales und Kooperationen der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen. In dieser Funktion verantwortete Sie den Aufbau von Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse von Ärzten und Pflegekräften. Hierzu gehörte auch die enge Abstimmung mit allen beteiligten Behörden im In- und Ausland. Als Beraterin begleitete sie Gesundheitseinrichtungen u.a. bei der Reorganisation im ambulanten und stationären Bereich. Die gelernte Physiotherapeutin war zwölf Jahre Vorsitzende des Deutschen Verband für Physiotherapie e.V. Sie ist ausgewiesene Expertin in der Gesundheitsbranche und übernimmt bei Amesol die operative Verantwortung für die internationalen Projekte.

Moritz Büning

Moritz Büning unterstützte zuletzt als Berater und Projektleiter in der Managementberatung von KPMG vier Jahre lang führende Konzerne und Unternehmen bei komplexen Strategie- und Transformationsprojekten. Davor verantwortete er in London internationale Projekte bei einem US-amerikanischen Wachstumsunternehmen sowie die operative Umsetzung in der Entwicklung des deutschen Marktes. Begonnen hat er seine Karriere mit einer Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann in Hamburg und anschließend BWL und Psychologie in London und an der University of Edinburgh studiert. Heute, als Geschäftsführer der Amesol, stellt er sich der Herausforderung wirtschaftlich eine messbare, faire und nachhaltige Lösung für den enormen Pflegefachkräftemangel in Deutschland zu realisieren.

Ansprechpartner.

Gemeinsam schaffen.

Mit Sitz in Hamburg beschäftigt sich Amesol seit 2018 mit dem drängenden Thema des Personalnotstands in der deutschen Gesundheitsbranche. Mit seinen etablierten Partnern in den asiatischen Herkunftsländern, ausnahmslos erfahrene Ausbildungsprofis für die Entsendung ins internationale Ausland, und führenden Kliniken und Unternehmen aus der Langzeitpflege in Deutschland, ist Amesol national und international einzigartig aufgestellt.

Sprechen Sie mit Ihren Ansprechpartnern Frau Ulrike Steinecke und Herrn Moritz Büning und lernen Sie uns kennen.

Ulrike Steinecke

Ulrike Steinecke leitete zuletzt fünf Jahre lang die Abteilung Internationales und Kooperationen der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen. In dieser Funktion verantwortete Sie den Aufbau von Qualifizierungsmaßnahmen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse von Ärzten und Pflegekräften. Hierzu gehörte auch die enge Abstimmung mit allen beteiligten Behörden im In- und Ausland. Als Beraterin begleitete sie Gesundheitseinrichtungen u.a. bei der Reorganisation im ambulanten und stationären Bereich. Die gelernte Physiotherapeutin war zwölf Jahre Vorsitzende des Deutschen Verband für Physiotherapie e.V. Sie ist ausgewiesene Expertin in der Gesundheitsbranche und übernimmt bei Amesol die operative Verantwortung für die internationalen Projekte.

Moritz Büning

Moritz Büning unterstützte zuletzt als Berater und Projektleiter in der Managementberatung von KPMG vier Jahre lang führende Konzerne und Unternehmen bei komplexen Strategie- und Transformationsprojekten. Davor verantwortete er in London internationale Projekte bei einem US-amerikanischen Wachstumsunternehmen sowie die operative Umsetzung in der Entwicklung des deutschen Marktes. Begonnen hat er seine Karriere mit einer Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann in Hamburg und anschließend BWL und Psychologie in London und an der University of Edinburgh studiert. Heute, als Geschäftsführer der Amesol, stellt er sich der Herausforderung wirtschaftlich eine messbare, faire und nachhaltige Lösung für den enormen Pflegefachkräftemangel in Deutschland zu realisieren.

Kontakt.

Nichts ersetzt den persönlichen Kontakt, wenn man eine Partnerschaft anstrebt. Finden wir heraus, ob wir gemeinsam etwas bewirken können.

letswork@amesol.de

+49 40 228 679 300

Kontakt.

Nichts ersetzt den persönlichen Kontakt, wenn man eine Partnerschaft anstrebt. Finden wir heraus, ob wir gemeinsam etwas bewirken können.

letswork@amesol.de

+49 40 228 679 300

  • Manila

    26.8 °C
  • Rangun

    26.0 °C
  • Hanoi

    25.0 °C
  • Hamburg

    14.9 °C
© Amesol GmbH