Pressemitteilung

Der Pflegenotstand in Deutschland: Das Problem bei den Wurzeln packen

11. March 2021
Es ist ernst. Der Fachkräftemangel im Bereich Pflege ist in Deutschland bereits seit Jahren brisant. Neuste Zahlen bestätigen nun, dass sich die Situation seit Beginn der Corona-Pandemie sogar verschlechtert hat. Der Wettbewerb um Bewerber nimmt weiter zu.

Fachkräfte bleiben nur dann in ihren Jobs, wenn sie faire Arbeitsbedingungen vorfinden

Neben den dringend notwendigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und damit einhergehenden Steigerung der Attraktivität des Berufs, ist die Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland eine weitere Maßnahme der zukünftigen Fachkräftesicherung. Doch auch ausländische Fachkräfte bleiben nur dann in ihren neuen Jobs, wenn sie faire Arbeitsbedingungen vorfinden und darüber hinaus als gleichwertige Teammitglieder akzeptiert und integriert werden, was bislang leider nicht immer gelingt.

Verständigungsprobleme, unterschiedliche Erwartungen an die Tätigkeitsprofile und administrative Herausforderungen sorgen bei Arbeitgebern, bestehenden Teams und den neuen Fachkräften häufig für zusätzliche Probleme und Frustration. Im hochverdichteten Arbeitsalltag entstehen dadurch Konflikte, die schnell personalisiert und „kulturalisiert“ werden, so auch die Ergebnisse einer Studie der Hans-Böckler Stiftung.

Es geht um eine konstruktive und pragmatische Stärkung der Teams vor Ort

Unsere Amesol Akademie setzt nun genau an diesen Sollbruchstellen an. In unserem jüngst von der Stadt Hamburg zugelassenen Amesol-Trainee-Programm geht es neben der formalen und bedarfsorientierten Qualifizierung der ausländischen Pflegefachkräfte um eine konstruktive und pragmatische Stärkung der gesamten Teams vor Ort.

Dafür werden die Pflegefachkräfte gemeinsam mit ihren Arbeitgebern mit entsprechendem Handwerkszeug ausgerüstet, wozu Präventionskurse gegen psychischen Stress gehören, genauso wie das Trainieren von Problemansprachen und gemeinsamen Lösungsfindungen. Ein Bestandteil ist hier auch, den Team-Fokus, also die gegenseitige Wahrnehmung und Wertschätzung, zu stärken.
Es wird ein neues Selbstwertgefühl geschaffen, was wiederum die Attraktivität des Berufes steigert

Der Blick richtet sich damit auch nach vorn: Lösungen und Perspektiven werden für die Pflegekräfte sichtbar. Durch eine neue Form der aktiven Prozessbeteiligung und -gestaltung wird ein neues Selbstwertgefühl geschaffen, was wiederum die Attraktivität des Berufes steigert.

Amesol Akademie Leiterin Doris Thömen-Suhr ist überzeugt: „Um dem Pflegenotstand Deutschland langfristig entgegenzuwirken, müssen wir an die Wurzeln des Problems, an die Stärkung der Teams. Genau hier setzen wir nun gemeinsam mit den Arbeitgebern in Krankenhäusern und Langzeitpflegeeinrichtungen an.“